Sicherheitskonzept der Kirchengemeinde Oberstdorf für Gottes­dienste

Teilnahme am Gottesdienst

Am Gottesdienst kann leider nicht teilnehmen, wer
- aktuell positiv auf CO­VID-19 getestet oder un­ter Quarantäne gestellt ist
- Atemwegsprobleme hat,
- unspezifische Allge­meinsymptome oder Fieber hat
- in den letz­ten 14 Tagen Kontakt zu einem bestätigten an COVID-19 Erkrankten gehabt oder sich im selben Raum aufgehalten hat.


Anzahl der Plätze

Wenn ohne Mundschutz gesungen wird, beträgt die Höchstzahl der Besuchenden im Kirchenschiff wie bisher 30 Personen. (+ 2 Plätze für Pfarrer*in/Lektor*in). Im Seitenschiff können zusätzlich 19 Plätze belegt werden.
Wenn nicht oder mit Mundschutz gesungen wird, beträgt die Höchstzahl der Besuchenden im Kirchenschiff 45 Personen. (+ 2 Plätze für Pfarrer*in/Lektor*in). Im Seitenschiff können zusätzlich 45 Plätze belegt werden.
Für eine ausreichende Belüftung wird gesorgt.
Hausgemeinschaften können direkt nebeneinander sitzen. Damit erhöht sich die Höchstzahl der Plätze entsprechend.
Die Plätze sind mit roten Schildern gekennzeichnet.
Ein Mitglied des
Sicherheitsteams führt die Besucher zum entsprechend geeigneten Platz.


Hygienemaßnahmen

Im Eingangsbereich der Kirche ist ein Handdesinfektionsspender angebracht.
Mund-Nase-Bedeckung: für Personen, die keine eigene dabei haben, liegt eine solche bereit.
Nach dem Gottesdienst werden die Türklinken und andere kritische Stellen desinfiziert.


Betreten und Verlassen der Kirche

Das Abstandsgebot von 1,5 Metern gilt auch für das Betreten und Verlassen der Kirche.
Das Betreten er­folgt für die Kirche und das Seitenschiff über den Haupteingang der Kirche.
Bis zu Gottesdienstbeginn sind dort alle Türen geöffnet, so dass niemand eine Tür­klinke berühren muss.

Ist vor oder während des Gottesdienstes ein Toilettenbesuch erforderlich, so verlässt der Toilettenbesucher anschließend die Kirche über den Seitenausgang und betritt sie erneut über den Haupteingang (Weg zur Toilette = Einbahnstraße)

Das Verlassen der Kirche erfolgt
- im Kirchenschiff durch den Hauptausgang
- im Seitenschiff über den Gemeindehausausgang

- Wird ein zweiter Gottesdienst angeboten, verlassen alle das Gebäude über den Gemeindehausausgang (Ansage im Gottesdienst).


Regelungen für die Zeit während des Gottesdienstes

Bis zum Sitzplatz tragen alle Teilnehmenden grundsätzlich eine Mund-Nase-Bedeckung, außer Prediger*in und liturgisch Mitwirkende bei einem Abstand von 4 Metern.
Gemeindegesang erfolgt nur in reduziertem Maß. Gesangbücher werden am
Eingang mitgenommen und anschließend dort wieder abgelegt.
Vokal- und Instrumentalchöre können wieder zum Einsatz kommen. Die Anzahl der
Musizierenden ergibt sich aus der Größe des zur Verfügung stehenden Raumes.
(Mindestabstand 2 Meter Radius für Bläser und Sänger, 1,5 Meter für andere
Instrumentalisten)
Die Kollekte wird am Ausgang für zwei getrennte Zwecke eingelegt.
Die Gottesdienstdauer beträgt maximal eine Stunde.


Abendmahlsfeier

Auf Abendmahlsfeiern wird vorerst weiterhin verzichtet. Beschließt der KV ihre Wieder­einführung, werden sie in der Form abgehalten, die in den „Grundsätzen der ELKB…“ vom 25.4.20 empfohlen wird.


Maßnahmen nach dem Gottesdienst

Auch nach dem Verlassen der Kirche und des Gemeindehauses gelten die Abstandsreg­eln von 1,5 Metern.
Gesangbücher werden für mind. 72 Stunden unzugänglich aufgeräumt.


Sicherheitsteam

Die Durchführung und Wahrung des Sicherheitskonzeptes geschieht durch ein Team, das vom Kirchenvorstand bestimmt wird und das in seine Aufgaben um­fassend eingewiesen ist.
Bei jedem Gottesdienst sind mindestens zwei Mitglieder anwe­send.


Wiederholung des Gottesdienstes

Sollten zu Beginn des Gottesdienstes deutlich mehr teilnehmen wollen als möglich, wird angeboten, den Gottesdienst um 11.00 Uhr zu wiederho­len.


Gottesdienste im Freien

Finden Gottesdienste im Freien statt, liegt die Obergrenze bei 200 Teilnehmenden.
Das Sicherheitskonzept gilt entsprechend.


Veröffentlichung

Dieses Konzept wird auf der Homepage der Kirchengemeinde veröffentlicht und liegt am Schriftentisch in der Kirche aus. Seine wichtigsten Punkte werden auf Plakaten gut sichtbar vor und in der Kirche ausgehängt.
Änderungen werden aktualisiert und dem Kirchenvorstand mitgeteilt.

 

Stand: 26. Juni 2020